Review: Israel Nash – TOPAZ

-

Review: Israel Nash – TOPAZ

- Advertisment -

Das ewige Zuhause

Seit einer guten Dekade, genauer seit dem Debüt NEW YORK TOWN von 2009, gehört der ursprünglich aus Missouri stammende Israel Nash Gripka (Israel Nash als Bühnenname) zu den Fackelträgern des Rock’n’Roll. Mehrere Jahre in New York ansässig, ist er durch seinen Umzug ins ländliche Dripping Springs in Texas in den vergangenen Jahren noch zwingender geworden. TOPAZ ist das erste Album, das Nash quasi im Alleingang aufgenommen hat. Obwohl es mitnichten danach klingt. Eher hat es den Anschein, als sei die ganze Welt bei ihm zu Besuch, in seinem ewigen Zuhause, wie er Haus und Land in seinem unmittelbaren Umfeld bezeichnet. Ein Jahr hat das gedauert, zwischen mehreren Tourneen eingespielt, immer dann, wenn Nash allein sein wollte. TOPAZ, Nashs insgesamt sechster Longplayer, ist ein Experiment mit festem Rock-Fundament, mit einem Hauch von Psychedelica und Folk, jetzt zusätzlich noch mit Bläsern und Gospelchören. Steht ihm absolut ausgezeichnet. Hat bisweilen was von Nathaniel Rateliff & The Night Sweats, ein mehr als großes Kompliment. Natürlich hat Nash immer noch haufenweise Neil Young in seiner Blutbahn wie das countryeske ›Canyonheart‹ oder das Fingerpicking in ›Closer‹ erahnen lassen. Jonathan Wilson grüßt in ›Sutherland Springs‹ und ›Down In The Country‹, ›Stay‹ ist etwas kitschig, aber dennoch schön. ›Dividing Lines‹ direkt zum Auftakt extrem zwingend mit lockerem Swing und feinen Bläsern bei herrlichem Sonnenaufgang, ›Southern Coasts‹ bietet entspannte Entschlackung, ›Pressure‹ erinnert an Gene Clark von den Byrds. Nach dem kurzzeitigen Zwischentief mit LIFTED ist Israel Nash mit TOPAZ abermals auf dem richtigen Weg.

8 von 10 Punkten

Israel Nash, TOPAZ, LOOSE MUSIC/ROUGH TRADE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: The Runaways mit ›School Days‹

Lita Ford feiert heute ihren 63. Geburtstag. Während sie sich in den 80ern einen eigenen Namen in der Welt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Chris Jagger: ›Anyone Seen My Heart?‹ mit Mick Jagger

Am 10. September erschien Chris Jaggers Album MIXING UP THE MEDICINE. Jetzt koppelt der Künstler daraus eine neue Single...

Guns N’ Roses: USE YOUR ILLUSION

Den Nachfolger zum Debüt abzuliefern, ist nie einfach. Vor allem nicht, wenn es sich um eines der großartigsten Debüts...
- Werbung -

SIXX:A.M.: Neues Video zu ›Pray For Me‹

Das Nebenprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx veröffentlicht ein neues Lyric-Video als Vorgeschmack auf das kommende Album. Während die Stadiontour von...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Egal, ob vielleicht ein neuer „The Munsters“-Soundtrack von Sloper rausspringt oder Melissa Etheridge Songs aus der Schublade kramt, die...

Pflichtlektüre

Review: Sons Of Apollo – PSYCHOTIC SYMPHONY

Götter des Gefrickels. Ja, ja, is ja gut, wir...

Phil Collins: Alle Soloalben werden neu aufgelegt

Phil Collins veröffentlicht remasterte Deluxe-Ausgaben seiner acht Studioplatten. Los...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen