Meilensteine: The Tubes

-

Meilensteine: The Tubes

- Advertisment -

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint

Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹ für Furore sorgte, wiederholte sich ein fataler Pop-Irrtum: Man etikettierte auch die Hagen Band fälschlicherweise als Punk. Tatsächlich erwies sich der ›TV-Glotzer‹ als mit Synthie- und Jazz-Fusion-Impressionen garnierter lupenreiner Rock’n’Roll. Drei Jahre zuvor widerfuhr den eigentlichen Urhebern mit ihrem Original ein nahezu identisches Schicksal: Die Auskopplung ›White Punks On Dope‹ aus dem fulminanten LP-Debüt von The Tubes fiel bei den meisten US-Radiostationen wegen des Wörtchens „Punk“ (im angloamerikanischen Sprachraum negativ konnotiert) und der wild-wüsten Optik des Septetts aus San Francisco in Ungnade. Ursprünglich zwei Bands aus Phoenix, Arizona, die es um 1969/70 in die Bay Area verschlug, demonstrierten Fee Waybill (Vocals), Bill Spooner (Gitarre, Vocals), Roger Steen (Gitarre, Vocals), Michael Cotten (Synthesizer), Vince Welnick (Keyboards), Rick Anderson (Bass) und Prairie L’Emprere Prince (Drums) schon beim Karrierestart 1972 außerordentliche Talente: Ob nun Jazz-Fusion oder Lateinamerikanisches, ob lupenreiner Rock’n’Roll, Artrock, Funk oder Soul: Kein Genre schien vor diesen erlebnishungrigen Virtuosen sicher.

Zumal The Tubes im Rampenlicht auch noch ausgefuchstes Rocktheater zelebrierten: Auf ellenhohen Plateaustiefeln in knappster Kostümierung überspitzte Frontmann Waybill schrill die Popkultur als sexualisierter wie omnipotenter Rockstar Quay Lewd. THE TUBES, produziert von Al Kooper, parodierte nicht nur, sondern stieß auch geistige Horizonterweiterung an: ›What Do You Want From Life?‹, die zweite vom US-Radio verschmähte 45er, stellte weltweit an Teens und Twens die essenzielle Existenzfrage. ›Mondo Bondage‹ konfrontierte die Anhängerschaft mit Freud und Leid von S/M. In ›Boy Crazy‹ analysierten sie Sexsucht.

Und die damalige Gay-Hauptstadt San Francisco spiegelte sich ebenfalls in diversen Songs wider. Per Mundpropaganda sowie via Live-Auftritte wurde THE TUBES nach seiner Veröffentlichung im Juni 1975 promotet. Im Jahr 1977 platzierte sich das geschmähte ›White Punks On Dope‹ immerhin in den UK-Top-30.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Verborgener Schatz: Dust mit DUST

Dust, DUST (1971), KARMA SUTRA, 150 Euro (UK-Pressung) Die Mitglieder dieses New Yorker Powertrios sind eher bekannt für ihre Post-Dust-Aktivitäten....

ZZ Top: Erstes Konzert nach Dusty Hills Tod

Am 30. Juli spielten ZZ Top ihre erste Show ohne Mitbegründer und Bassist Dusty Hill in Tuscaloosa. Hill war...

Die größten unveröffentlichten Alben aller Zeiten: DEF LEPPARD

Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung. Als Def...

Meilensteine: Sonny & Cher

1. August 1971: Das US-Popduo startet mit der TV-Show „The Sonny & Cher Comedy Hour“ durch. Nach dem Durchbruch mit...
- Werbung -

Video der Woche: ZZ Top mit ›Burger Man‹

Diese Woche verstarb überraschend Dusty Hill, Bassist von ZZ Top. Wir widmen ihm unser Video der Woche. 52 Jahre:...

CLASSIC ROCK präsentiert: Tourdaten von Foreigner, Status Quo, Cheap Trick u.v.m.!

10CCassconcerts.comIm November kommen Graham Gouldmann und Co. wieder nach Deutschland. Diesmal auch für mehrere Shows. 02.11. Hannover, Theater am Aegi03.11....

Pflichtlektüre

Das letzte Wort: Justin Hayward im Interview

In den letzten Jahren mag er vermehrt als Solokünstler...

David Crosby: Pietätlose Reaktion auf Eddie Van Halens Tod

Als die schockierende Meldung von Eddie Van Halens Tod...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen